Schneeganscup 2017

Drei Tage bestes Handballwetter begleitete den diesjährigen Schneeganscup.

 

Nach monatelangen Planungen der Schneeganscup AG begann der Cup wie üblich bereits am Donnerstagmittag mit der Anlieferung des großen Festzeltes.  Zum Glück waren viele Helfer vor Ort, so dass der Aufbau schnell und reibungslos von statten ging.  Das Gelände war von der  Gemeinde in einen Top Zustand versetzt worden und alles benötigte Material war vor Ort. So konnte nach dem Aufbau des Festzelts  auch der Tanzboden ausgelegt werden und die Holzbude für die Turnierleitung aufgebaut werden.  Zwei Sportfreunde des VFL Simmershausen waren vor Ort, um mit unseren „Chefabkreidern“  Alex und Mattse die sechs Spielfelder aufzubringen.  Eine echte Erleichterung für uns war, dass erstmals eine flüssige Markierungsfarbe aufgebracht werden konnte, was mehrmaliges Nachkreiden während des Turniers  entbehrlich machte.  Vielen Dank dafür ! Nachdem auch alle Tore aufgebaut werden konnten, war der Platz schon fast bespielbar.

 

Dank auch an Herbert Rühl, ohne den der Transport des Tanzbodens und der Tore kaum möglich wäre.

 

Nachdem am Freitag dann das Zelt mit Theke, Beleuchtung, Festzeltgarnituren ausstattet war, alles Material aus dem Vereinsheim auf den Sportplatz geschafft und verstaut war, der Grillstand eingerichtet war, alle Speisen und Getränke angeliefert waren und tausend andere Arbeiten erledigt waren,  begann pünktlich um 18.00 Uhr der Schneeganscup traditionell mit dem  Jedermann-Turnier.  Eine kurzfristige Nachmeldung wurde von der Turnierleitung Carsten und Andreas  noch schnell eingearbeitet und so spielten stolze 16 Mannschaften um den begehrten Pokal.

Am Ende setzte sich die Mannschaft „Müller and Friends“  in einem spannenden Finale durch.  Nachdem Vorstand Uwe Sauerland die Siegerehrung vorgenommen hatte und den Autohaus Klein Pokal überreicht hatte,  startete die Schneegansfete mit DJ Michael Reitz, der schnell die Tanzfläche voll hatte und die Gäste bis spät in die Nacht mit fetziger Musik super unterhielt.

 

Nach kurzer Nacht stand unsere bewährte und trotz der frühen Stunde  immer bestens  gelaunte Frühstücks-Crew bereit um die Übernachtungsgäste  mit einem guten Frühstück  zu versorgen.

 

Nach und nach trafen dann die Mannschaften ein und die Damen, Herren sowie die männlichen und weiblichen B-Jugendmannschaften spielten um Pokale und Geldpreise.  Bei den Herren konnte die Mannschaft von Bierhector den Autohaus Klein Pokal im Empfang nehmen, bei den Damen war es die Mannschaft des  VFL Wolfsburg.

Das Turnier der männlichen B-Jugend konnte die HSG Fuldatal/Wolfsanger  gewinnen und bei den weiblichen B- Jugend  hatten die Mädchen der SVH Kassel die Nase vorn.

 

Anders als am Freitag kam die Schneeganscupfete erst zu späterer Stunde richtig in Schwung, was daran liegt, dass viele Spielerinnen und Spieler nach den Spielen erst einmal ein wenig Ruhe benötigen.  Aber nach und nach füllte sich das Zelt und bald hatte DJ Michael wieder  für Stimmung und Tanzlust gesorgt.

 

Sonntag früh war die bange Frage ob das neue Parkkonzept Wirkung  zeigen würde.  In den vergangenen Jahren war es leider immer mehr zu erheblichen Behinderungen im Bereich des Sportplatzes gekommen, was letztes Jahr für eine wahre „Knöllchenflut“ und viel Unmut gesorgt hatte.  In enger  und konstruktiver Zusammenarbeit mit der Gemeinde Fuldatal waren zusätzliche Parkflächen geschaffen worden und mit dem Großparkplatz an der Sporthalle in Rothwesten wurden neue Parkräume erschlossen. Am Weidenbergstadion waren spezielle Ordner eingesetzt, die die ankommenden Gäste einwiesen.  Die Crew um Theo Eberhardt machte einen Superjob und viele Gäste dachten schon, das Turnier fände nicht statt, weil nicht ein einziges Auto auf der Bergstraße geparkt war. Ein großes Lob aber auch an alle Gäste, die den Aufrufen gefolgt waren und Fahrgemeinschaften gebildet hatten oder sogar mit den öffentlichen Verkehrsmitteln angereist waren, was die Situation ebenfalls noch entschärft hat.

 

Morgens fanden die Turniere der  D-Jugenden und C-Jugenden statt. Gespielt wurde auf 6 Plätzen und bei herrlichem Wetter kämpften die Jungen und Mädchen um Punkte und Tore. Angefeuert von Trainern und Eltern gab jeder sein Bestes.

Schön ist es aber, dass sich fast alle nach dem Spiel freundschaftlich abklatschten. So soll es sein. Nach Ende der einzelnen  erhielten die Sieger ihre gewonnenen Pokale. Aber auch die nicht platzierten Mannschaften gingen nicht mit leeren Händen vom Platz. Für jede Mannschaft gab es die obligatorische Schnuckebox, was manche Niederlage schneller vergessen half.

 

Nach Ende dieser Vormittagsturniere wurden die Tore umgebaut und mit Abhängern verkleinert, da am Nachmittag dann noch auf 5 Plätzen die Turniere der Minimannschaften und der E-Jugenden folgten. Diese spielen aufgrund der geringeren Körpergröße auf kleinere Tore, um auch den Torhütern eine Chance zu geben, an hoch geworfene Bälle heranzukommen.

Damit jedes Kind ein eigenes Andenken mitnehmen konnte, bekam jede(r) Spieler(in) eine Siegermedaille überreicht und die Mannschaftskapitäne bekamen  für die Mannschaft Pokal und Schnuckebox übergeben.  So gingen alle glücklich und zufrieden nach Hause.

 

Nach der letzten Siegerehrung sah man dem ORGA Team um Wolle und Uwe an, wie die Anspannung der letzten Tage langsam abfiel. Es war alles glatt gelaufen !!

 

Doch damit war der Tag noch nicht rum. Die letzten Gäste wurden wieder nach Rothwesten zu Ihren Fahrzeugen geshuttelt. Während dessen begann das große Aufräumen. Jedes Glas, jede Kiste, jedes Tor, der Tanzboden, alles muss an seinen Platz. Der Sportplatz und die Umgebung musste vom Müll gesäubert werden, das Umkleidegebäude wieder gereinigt werden, um es dem VFL wieder sauber zu übergeben. Hilde, Regina und Rita übernahmen die undankbare Aufgabe, die mobile Küche wieder  zum glänzen zu bringen.

 

So vergingen noch einige Stunden, bis der letzte den Sportplatz verließ.

 

Nachdem dann am Montagmorgen wiederum viele Helfer vor Ort waren, um das Festzelt abzubauen und zu verladen waren die letzten Arbeiten im Weidenbergstadion erledigt und ein langes, anstrengendes Wochenende ging zu Ende. Bis dann im Vereinsheim wieder alles an Ort und Stelle war, verging für Ewald noch ein halber Tag.

 

Wir bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfern, die insgesamt 164 Dienstschichten besetzt haben, um unsere Gäste zu versorgen, allen voran  Schorsche Schneider, der drei Tage lang den Grill unter sich hatte. Besonders danken wir all denen, die während der gesamten Zeit „Gewehr bei Fuß“ standen um unvorhergesehene Arbeiten zu erledigen, bei Ausfällen einzuspringen oder von Aufbau bis Abbau immer bereit waren, zuzupacken. Ohne diese Leute läuft es trotz vorheriger Planung nicht. Irgendetwas ist immer zu tun, was nicht geplant war.

 

Besonderer Dank gilt auch den Schiedsrichtern, die teilweise auch drei Tage auf dem Platz standen. Bei dem heißen Wetter keine leichte Aufgabe, denn auch wenn es „nur“ ein Turnier ist, die Spiele müssen korrekt geleitet werden.

 

Dank auch an die Helferinnen  und Helfer des DRK Simmershausen, die während des gesamten Turniers für die Sicherheit der Spieler und Gäste gesorgt haben.

 

Auch Elekromeister Tommy Thöne gilt es Dank zu sagen. Er stellt nicht nur seine eigene Zeit und sein Material zur Verfügung, er bringt auch gleich seine eigenen Leute mit. Eine unverzichtbare Größe für uns!!

 

Zum Abschluss noch ein Wort an die Anwohner und Nachbarn des Weidenbergstadions. Was für uns beim Feiern und während des Cups mit Spaß und Freude verbunden ist, ist für die direkten Anlieger oft mit Einschränkungen und Geräuschen verbunden. Dafür bitten wir um Nachsicht und danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

auch dieses gehört zum Cup:

Gemeinsames Früstück im Fest-Zelt nach eine Nacht im eigenen Zelt auf dem Sportplatz.

Danke auch an Das Team hinter dem Thresen am frühen morgen!